Textversion
Startseite5 Ebenen ModellDiagnostikTherapienHPUSchwermetalleANK AusbildungsseminareANK ArbeitskreisFeedbacks

Allgemein:

Startseite

Oligoscan-Analyse

Ihr Termin

Honorar

Über mich

Praxis Bildgalerie

Anfahrt

Kontakt

Termine mit Dr. Klinghardt

Interessante Links

Datenschutz

Impressum


Das Oligoscan-Analysesystem für Mineralien und toxische Metalle in den (Haut-) Zellen

Mit dem Oligoscan können Mineralstoffe und toxische (giftige) Metalle im menschlichen Gewebe analysiert werden. Die Messung erfolgt mit einem feinen Lichtstrahl direkt durch die Haut.
Das Oligoscan-Analysesystem misst spektroskopisch die Verfügbarkeit von 20 Mineralien und 14 toxischen (giftigen) Metallen direkt in der Haut.
Im Unterschied zur Blut-Stuhl-oder Haaranalyse, zeigt die transdermale Messung (durch die Haut) mit dem Oligoscan auf, wie viel von den aufgenommenen Substanzen tatsächlich in den Zellen des (Binde-) Gewebes ankommt.

Damit ist die Oligoscan Analyse kein Ersatz für eine Blutuntersuchung sondern eine Ergänzung oder alternative Herangehensweise. Gemessen wird im Normalfall an vier Stellen einer Hand. Die Ergebnisse werden dann für jede Substanz als Durchschnittswert ausgegeben.

Die besonderen Merkmale der Oligoscan-Hautzellanalyse sind folgende:


Im medizinischen Bereich kann die spektroskopische Messung mit dem Oligoscan-System unterschiedlich eingesetzt werden:


Die gemessenen Werte stehen direkt zur Verfügung und können sofort ausgewertet werden. In der tabellarischen Darstellung der Ergebnisse werden auch verschiedene Werte miteinander in Beziehung gesetzt, wodurch verschiedene Zusammenhänge im Stoffwechsel sichtbar werden.

So kann ich Ihnen einen individuellen und systematischen Therapieplan erstellen.

Das Oligoscan Analysesystem wurde von einem internationalen Wissenschaftlerteam entwickelt. Das Analysesystem Oligoscan II ist als Medizinprodukt zertifiziert. Eine Zertifizierung zum Medizinprodukt umfasst standardmäßig auch eine Überprüfung der Messwerte auf ihre Korrektheit (Validierung). Damit ist die Zuverlässigkeit der durch die Analysemethode ermittelten Werte gesichert.

Hinweis: Die Oligoscan Analyse gilt (bisher) nicht als medizinisch-diagnostisches Verfahren. Eine offizielle Anerkennung als medizinisches Diagnoseverfahren setzt weitere Erfahrungen und Studien voraus. Genutzt werden kann die Oligoscan Analyse daher schwerpunktmäßig als Information über die ernährungsbedingte Mineralstoffversorgung.